Allgemeine Geschäftsbedingungen für Veranstaltungen von Soyara

 

 

§ 1 – Anbieter, Einbeziehung der AGB

(1) Vertragspartner für die unter www.soyra.de angebotenen Veranstaltungen ist Corina Wurmer, Kappelberg 8, 91257 Pegnitz, Telefon: 09241-4859930, E-Mail: info@soyara.de (im folgenden kurz „Anbieter“).

(2) Diese allgemeinen Geschäftsbedingungen sind Grundlage jeder Veranstaltungsbuchung zwischen dem Veranstalter und dem jeweiligen Kunden.

§ 2 – Veranstaltungsgebot und Vertragsschluss

(1) Der Anbieter bietet auf seine Webseite verschiedener Veranstaltungen (Nähkurse und Workshops) an. Veranstaltungsauswahl, Vertragsschluss und Vertragsabwicklung erfolgen in deutscher Sprache.

(2) Der Inhalt der Veranstaltungen ergibt sich aus den Beschreibungen der einzelnen Veranstaltungstermine auf der Webseite.

(3) Das Kursangebot auf der Website stellt kein verbindliches Buchungsangebot dar. Bei Interesse kann der Kunde unter Angaben seines vollständigen Namens, seiner E-Mail-Adresse, Telefonnummer und der Kursbezeichnung und -datums den Anbieter kontaktieren. Soweit der gewünschte Kurs verfügbar ist, lässt der Anbieter dem Kunden ein verbindliches Angebot zur Kursteilnahme per E-Mail zukommen.

(4) Ab Angebotsversand hält sich der Anbieter zwei Tage an sein Angebot gebunden. Der Kunde kann das Angebot während der Bindungsfrist durch eine Bestätigung per E-Mail annehmen, wodurch eine verbindliche Buchung des Kurses zustande kommt. Nach Ablauf der Bindungsfrist eingehende Bestätigungen führen nur dann zum Vertragsschluss, wenn der Anbieter das Angebot des Kunden seinerseits bestätigt. Der Anbieter bestätigt den Vertragsschluss per E-Mail (Vertragsbestätigung).

(5) Der Anbieter speichert die an den Kunden versandten E-Mails, die Angebot und Vertragsbestätigung enthalten. Darüber hinaus speichert der Anbieter den Vertragstext nicht und stellt ihn dem Kunden auch nicht in sonstiger Weise zur Verfügung. Dem Kunden wird daher empfohlen, die E-Mails des Anbieters zu speichern und/oder auszudrucken.

(6) Die Buchung einer Veranstaltung ist für den Kunden verbindlich. Es besteht kein Verbraucher-Widerrufsrecht.

§ 3 – Rücktrittsvorbehalt bei Mindestteilnehmerzahl

(1) Der Anbieter behalt sich den Rücktritt vom Vertrag vor für den Fall vor, dass bis Ablauf des vierten Werktags vor Beginn der Veranstaltung die Mindestteilnehmerzahl von drei Veranstaltungsteilnehmern nicht erreicht wurde. In diesem Fall kann der Anbieter bis 18 Uhr des dritten Werktags vor Beginn der Veranstaltung vom Vertrag zurücktreten und die Veranstaltung absagen. Die Rücktrittserklärung übermittelt der Anbieter dem Kunden per E-Mail.

(2) Im Falle eines solchen Rücktritts erstattet der Anbieter dem Kunden unverzüglich den Veranstaltungspreis, soweit bereits bezahlt.


                                                      § 4 – Preise und Bezahlung

(1) Alle Veranstaltungspreise verstehen sich als Gesamtpreise. Die Entgelte enthalten die gesetzliche Umsatzsteuer.

(2) Der Kunde erhält zusammen mit seiner Vertragsbestätigung per E-Mail eine Rechnung über den Veranstaltungsbeitrag. Die Rechnung zahlt der Kunde als Vorkasse nach seiner Wahl per Banküberweisung, per PayPal oder im Ladengeschäft des Anbieters bar, per EC- oder Visa-Karte:

(a) Hat der Besteller „Banküberweisung“ als Zahlungsmethode ausgewählt, so weist er seine Zahlung an die in der Vertragsbestätigung angegebene Bankverbindung des Anbieters an. Überweisungen aus dem Ausland akzeptiert der Anbieter nur als spesenfreie Zahlungen in Euro.

(b) Hat der Besteller die Zahlungsmethode „PayPal“ im Bestellformular gewählt, so weist er seine Zahlung über sein PayPal-Konto über die Funktion „Geld senden oder anfordern“ an das Konto mit der E-Mail-Adresse des Anbieters corina-k@gmx.de an.

(3) Rechnungen über den Veranstaltungsbeitrag sind binnen 10 Tagen ab Rechnungszugang bzw. bis zum Beginn der gebuchten Veranstaltung zu bezahlen, je nachdem, welcher Zeitpunkt früher eintritt. Der Anbieter behält sich das Recht vor, vom Vertrag zurückzutreten, wenn die Zahlung bis Ablauf der Frist nicht eingegangen ist. Eine nach Rücktritt eingehende Zahlung des Kunden wird dem Kunden erstattet.

(4) Der Entgeltanspruch des Anbieters entfällt nicht dadurch, dass ein Kunde seine Teilnahme absagt oder zur gebuchten Veranstaltung nicht erscheint; dies gilt auch bei einem unverschuldeten Fernbleiben des Kunden, etwa aufgrund einer Erkrankung. Kann ein Kunde nicht persönlich an der gebuchten Veranstaltung teilnehmen, darf er seinen Teilnahmeanspruch an eine andere Person abtreten.

§ 5 – Sonstige Teilnahmebedingungen, Kursmittel

(1) Der Kunde versichert, für den Zeitraum der Kursteilnahme privat haftpflichtversichert zu sein.

(2) Die Teilen an der gebuchten Veranstaltung setzt im Einzelfall die Verwendung einer eigenen Nähmaschine und weiterer Materialien voraus. Einzelheiten sind der jeweiligen Veranstaltungsbeschreibung zu entnehmen.

 

§ 6 – Gewährleistung, Mängelhaftung

Die Gewährleistungsrechte (Mängelhaftung) des Kunden richten sich nach den gesetzlichen Vorschriften.

§ 7 – Außergerichtliche Streitbeilegung

(1) Zur außergerichtlichen Beilegung von Streitigkeiten aus einem Fernabsatzvertrag mit einem Verbraucher hat die EU-Kommission eine Online-Streitbeilegungs-Plattform („OS-Plattform“) eingerichtet unter <a href="https://ec.europa.eu/consumers/odr" target="_blank">https://ec.europa.eu/consumers/odr</a>.

(2) Außer der OS-Plattform können Verbraucher folgende Schlichtungsstelle ansprechen: Allgemeine Verbraucherschlichtungsstelle des Zentrums für Schlichtung e.V., Straßburger Straße 8, 77694 Kehl am Rhein, <a href="https://www.verbraucher-schlichter.de" target="_blank">www.verbraucher-schlichter.de</a>, E-Mail: mail@verbraucher-schlichter.de, Telefon (07851) 7957940.

(3) Der Anbieter ist jedoch weder verpflichtet noch bereit, an einem außergerichtlichen Verbraucher-Streitbeilegungsverfahren teilzunehmen.

 

§ 8 – Schlussbestimmungen

(1) Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts. Gegenüber Verbrauchern mit ständigem Aufenthalt im Ausland findet das deutsche Recht jedoch keine Anwendung, soweit das nationale Recht des Verbrauchers Regelungen enthält, von denen zu Lasten des Verbrauchers nicht durch Vertrag abgewichen werden kann.

(2) Sollten sich einzelne Bestimmungen dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen als unwirksam oder undurchführbar erweisen, so berührt dies nicht die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen.